Aktuell

Jehuda Spielman: «Jude, Muslim, Christ. Wir alle wollen dasselbe»

Jehuda Spielman: «Jude, Muslim, Christ. Wir alle wollen dasselbe»

Jüdisch-orthodoxe Politiker:innen kann man in der Schweiz an einer Hand abzählen: Jehuda Spielman, 27, ist einer von ihnen. In «Focus» spricht er über eine Community, die viele für eine eigene Welt halten – und warum er sich in der wichtigen Rolle des Vermittlers sieht.

Seine Wahl ins Zürcher Stadtparlament war eine kleine Sensation: Als absoluter Newcomer wurde Jehuda Spielman im Februar für die FDP in den Gemeinderat gewählt. Dies nicht zuletzt dank eines unkonventionellen Wahlkampfs. «Jüdisch. Vorurteil hier einfügen» war auf seinen Wahlplakaten zu lesen, manchmal war ein Slogan auch auf Jiddisch verfasst. Spielman wuchs zusammen mit zwölf Geschwistern in Zürich-Wiedikon auf, wo er heute noch mit seiner Frau und seinem Sohn lebt. Wie er die orthodoxe jüdische Tradition mit der modernen Gesellschaft verbindet, darüber spricht er mit Anita Richner in «Focus».

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

19.05.2022

Stadt Zürich: Gemeinderat will eine Prüfung von Begrünungen von Tram- und Bushaltestellen

Der Zürcher Gemeinderat überweist dem Stadtrat ein Postulat, das die Prüfung der Machbarkeit von Begrünungen von Tram- und Bushaltestellen fordert. Dies noch bevor, das aktuell von der VBZ dazu durchgeführte Pilotprojekt beendet. Schon heute zeigt sich aber, dass die Begrünung von Haltestellen durchaus auch Herausforderungen mit sich bringt und diese vorab geklärt und ausführlich getestet sein müssten, monieren die Gegner des Postulats und möchten gerne die abschliessende Beurteilung des laufenden Pilotprojekts abwarten.

Mehr erfahren
30.04.2022

Warum Wiedikon vielleicht bald von einer Nylonschnur umspannt wird

Was New York und Amsterdam haben, soll es bald auch in Zürich geben: Eine Sonderzone für bestimmte Aktivitäten, die nach den jüdischen Gesetzen verboten sind.

Mehr erfahren
29.04.2022

Eine unsichtbare Grenze um Wiedikon

Wie sich die jüdische Gemeinschaft in Zürich mit 500 Meter Nylonfaden ein symbolisches Zuhause abstecken will. Orthodoxe Juden dürfen am Sabbat nicht arbeiten. Ein sogenannter Eruv soll mehr Freiheiten ermöglichen.

Mehr erfahren